MJB SAL HC Burgenland – BSV 93 Magdeburg 25:32

von Simone Vehse

Von den Burgenländern hatte man noch im Hinterkopf, dass die Zuschauer sehr emotional eingestellt sind, also konnte man davon ausgehen, dass es ein heißes Spiel werden würde. Der BSV überraschte mit einer ungewöhnlichen Aufstellung, die allerdings ihren Effekt nicht verfehlen sollte. 2 schnelle Tore über links außen Tommes Vehse, brachten die Jungs gleich in der 4. Minute mit 2:1 in Führung. Das Spiel gestaltete sich zunächst ausgeglichen. Die ständigen Zwischenrufe der Zuschauer und des Trainers der Burgenländer führten schließlich in der 11. Minute dazu, dass es eine erste Verwarnung für den Trainer der Burgenländer durch die Schiedsrichter gab, die im gesamten Spiel eine gute unparteiische Leistung ablieferten. Die folgenden Angriffe der Burgenländer zogen sich  in die Länge bis die Schiedsrichter Zeitspiel anzeigten. In der 16. Minute brachten auch die drei Torwürfe innerhalb eines Angriffs, weil immer wieder zum Freiwurf abgepfiffen wurde, nichts, weil der Torwart auf BSV Seite unerbittlich den Ball hielt. Als Aushilfstorwart, weil sonstiger Feldspieler zeigte Devin Dürichen, was für Torwartqualitäten er in sich birgt. Eine super Leistung, die die Burgenländer in der 17. Minute zur ersten Auszeit, beim Stand 10:7  bewegte. In der 23. Minute beim Stand 12:9 versuchten auch die Burgenländer Kontermöglichkeiten zu nutzen. Damit kamen sie lediglich auf ein 12:11 heran, übernahmen jedoch nie die Führung in diesem Spiel. Auch in dieser Phase konnte der Torwart des BSV mehrere Konterwürfe der Burgenländer vereiteln. Halbzeitstand 13:12. Auch die 2. Halbzeit zeigte, dass die Burgenländer im Angriff keine Idee hatten, den Ball an der Abwehr vorbei ins gegnerische Tor zu verfrachten. Fast jeder Angriff wurde immer wieder abgepfiffen zum 2. oder 3. Freiwurf, man hatte das Gefühl, so lange bis der Ball endlich irgendwie im Tor gelandet war. Die BSV Jungs dagegen führten ihre Angriffe mit kurzen klaren Ballkontakten, die zügig zum Tor führten. Entweder mit Sprungwürfen aus der 2. Reihe, oder mit Spielzügen, die dem Kreisläufer Max Köppe, den freien Abwurf aufs Tor ermöglichten oder über links außen inzwischen mit Joey Krickemeyer besetzt. In der 34. Minute wird der Trainer der Burgenländer das 2. Mal verwarnt, damit muss ein Spieler der Burgenländer das Feld verlassen. Unterzahl. Weil jetzt auf Burgenländer Seite nichts mehr gelingen will und auch die Emotionen auf Seiten der Spieler immer höher kochen, nimmt die Mannschaft eine Auszeit. An dieser Stelle sei erwähnt, dass sich der BSV ganz offensichtlich zu einer starken Einheit entwickelt hat, die mit Disziplin und Ehrgeiz spielt, den Zurufen der Zuschauer und auch der Gegenspieler entgegentrotzen und dies mit Nichtachtung strafen und damit konsequent und emotionslos ihr Spiel durchziehen. Die Unterzahl der Burgenländer wird schamlos ausgenutzt und dies führt in der 36. Minute zu einem 21:16. Dabei werden auch die Konter der BSV Jungs mit schönen Kempa-Abschlüssen Lenni Flagmansky, gekrönt. In der 40. Minute nimmt Burgenland erneut eine Auszeit beim Stand 24:18. Auch dies nützt nichts, weil in der 42. Minute der Trainer der Burgenländer die rote Karte erhält, womit wiederum ein Spieler das Feld verlassen muss. Auch die verzweifelt angeordnete Manndeckung durch die Burgenländer Trainerbank in der 46. Minute zügelt die Jungs des BSV jetzt nicht mehr. Sie beenden das Spiel ohne Diskussionen oder Emotionen mit einem verdienten 32:25 und feiern im Kreis tanzend Ihren Auswärtssieg.

 

Der BSV spielte mit: Devin Dürichen(1) – Lenny Flagmansky(3 Tore), Eirik Haase(1), Joey Krickemeyer(5), Ole Becker(2), Max Köppe(5), Björn-Lars Spiess(2), Jonas Volkland(2), Tommes Vehse(11), Jannis Köllner und Lukas Strobel