Sachsen- Anhalt – Liga Männer SG Spergau – BSV 93 Magdeburg 33:29 (18:16)

Nach der zweiten Saisonniederlage gegen Oberliga-Absteiger Radis in der Vorwoche mussten die Männer um das Trainergespann Lantzsch/Darius am Samstagabend in Spergau antreten. Die Gastgeber, die bereits einige schwere Spiele absolviert hatten, sind seit langer Zeit in eigener Halle ungeschlagen. So war trotz der Beteiligung der wiedergenesenen Rückraumspieler Falko Nowak und Janis Auerbach klar, dass man die Punkte nicht so leicht entführen konnte.

Dass ein Sieg jedoch möglich war, zeigten die ersten Spielminuten. Der BSV um seinen schnellen Mittelmann Janis Auerbach drückte mächtig auf die Tube und überrannte die Abwehr der Gastgeber ein ums andere Mal mit einer hervorragend ausgespielten zweiten Welle. Wiederholt ließen sich die BSV-Akteure nur durch Fouls stoppen. Die daraus resultierenden Siebenmeter wurden, wenn auch manchmal erst im Nachwurf, von Robert Reiske und Falko Nowak verwandelt. Nach sieben Minuten konnten sich die Magdeburger bereits mit 3 Toren absetzen (2:5) und waren voll im Spiel. Nach der folgenden Auszeit der Spergauer verbesserte sich deren Rückzugsverhalten. Zudem schlichen sich erste technische Fehler ins Spiel des BSV ein. Dennoch konnte der Abstand zunächst unter anderem durch die individuelle Klasse von John Bade gehalten werden. Höhepunkt der ersten Halbzeit bildete das Tor von Torhüter Florian Fredow, der zielsicher ins leere Tor der Spergauer warf (8:10). Die Dynamik der Anfangsphase forderte allerdings ihren Tribut. Nach und nach schwanden die Kräfte bei den BSV-Spielern. Die vermehrten technischen Fehler sowie aufkommenden Nachlässigkeiten in der Abwehr wurden vom Gegner zunehmend in einfache Kontertore und Treffer vom Kreis verwandelt. Selbst in Unterzahl konnten die Gastgeber den Abstand verkürzen und sogar egalisieren (12:12, 13:13). So drehte sich das Spiel bis zur Halbzeit und die Magdeburger mussten mit einem Rückstand von zwei Toren in die Kabine (18:16).

Nach der Kabinenansprache war man sich allerdings einig, dass an diesem Tage ein Sieg möglich war. Dementsprechend motiviert starteten die Männer des BSV in die zweite Halbzeit. Doch auch Spergau kam hoch motiviert aus der Kabine. So entstand in der Folge ein offener Schlagabtausch. Insbesondere Falko Nowak, mit neun Toren erfolgreichster BSV-Werfer, netzte nun immer wieder erfolgreich ein. Der Abstand blieb zunächst unverändert (21:19). Leider scheiterten die Magdeburger in der Folgephase wiederholt am starken Torhüter der Gäste und verzweifelten dabei zunehmend am klebrigen Spielgerät, das nun nicht mehr immer sicher sein Ziel fand. Dies nutzte der Gegner, um sich das erste Mal in der Partie etwas abzusetzen (23:19). Doch der Wille der BSV-Sieben war längst nicht gebrochen. Mit großer Moral und Kampfeslust kam der BSV insbesondere in Person von Falko Nowak zurück. Nach 44 Minuten erzielte Marius Lange den 24:24-Zwischenstand, womit das Spiel wieder ausgeglichen war. Doch die Aufholjagd hinterließ ihre Spuren. Die Kräfte und die Konzentration der BSV-Akteure ließen nach. Zeitstrafen und technische Fehler waren die Folge und sorgten für Ernüchterung. Das hart erkämpfte Unentschieden war gleich wieder dahin (27:24). Trotz aller Anstrengungen gelang es dem BSV bis zum Ende des Spiels nicht, den Rückstand aufzuholen und so musste man letztlich eine 29:33-Niederlage hinnehmen.

BSV 93: Fredow (1), Kleineidam – Lange (1), Bischof, Nowak (9), Auerbach (1), Reiske (7), Völkel (2), Schülke (1), Thiele (3), Bade (6)