SALM | BSV 93 Magdeburg – SG Kühnau 41:36 (18:13)

Nach dem sicheren Auswärtssieg gegen die Bundesligareserve aus Dessau-Roßlau empfing der BSV 93 am Sonntag mit dem Tabellennachbarn aus Kühnau wieder eine Mannschaft aus dem Raum Dessau. Bereits das knappe Hinspiel machte deutlich, dass die Gäste ein Gegner auf Augenhöhe sein werden. Zudem entspannte sich die personelle Situation des BSV kaum. Neben den gesundheitlich verhinderten Spielern Luca Schülke und Kevin Dreiling fehlte heute auch noch Rechtsaußen Sebastian Bischof. Eine weitere Herausforderung, die das Trainergespann Lantzsch/Darius zu lösen hatten.

Die Partie gegen Kühnau startete sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften tasteten sich ab, leisteten sich einfa-che Fehler und Fehlwürfe. Die überraschend offensive Deckung der Gäste stellte den BSV zunächst vor eine Herausforderung, der man jedoch schnell gewachsen war. So war es insbesondere die Achse zwischen den Rückraumspielern und Kreisspieler Ronny Thiele, die immer wieder funktionierte. Doch irgendwie konnte der BSV sich nicht absetzen. Nach einer kurzzeitigen 2-Tore-Führung (3:1) war es bis zum 11:11 nach 22 Minuten ein offener Schlagabtausch. Insbesondere die individuelle Stärke von Rückraumspielern wie Janis Auerbach, Falko Nowak und Robert Reiske ließ die extrem offensive Abwehr der Gäste verzweifeln. Dann zündete der BSV den Turbo. Durch vermehrte Paraden von Calvin Kleineidam, die in schnelle Konter umgemünzt werden konnten, gelang dem BSV ein 4:0-Lauf zum 16:11. Der Gast nahm prompt eine Auszeit. Insbesondere die letz-ten 10 Minuten der ersten Halbzeit, in denen die Magdeburger das Tempo deutlich erhöhten, sorgten für einen soliden 18:13 Vorsprung zur Pause.

Der zweite Spielabschnitt begann seitens des BSV 93 Magdeburg wie schon in den Vorwochen sehr engagiert und motiviert. Mit hoher Konzentration spielten die Olvenstedter ihre Angriffe konsequent aus. Aufgrund der angespannten Personallage ist der BSV auf seine A-Jugend angewiesen, die, wie sich zeigte, sehr gut mit den neuen Herausforderungen klarkommt. Ausdruck dessen war Andy Beinhoff, der ins kalte Wasser geworfen wur-de und mit vier Toren einen sehr guten Einstand in den Männerbereich hatte. Beim Stand von 28:20 schien das Spiel bereits gelaufen. Auf Grund des beruhigenden Vorsprungs ließ die Konzentration beim BSV nach, so dass man sich in der Folge eine Schwächephase leistete. Zudem schienen die Kräfte auch auf Grund der mangeln-den Wechselmöglichkeiten allmählich zu schwinden. Tor um Tor kamen die Gäste heran. Über 29:23 und 30:25 stand es nach 47 Minuten nur noch 30:27 aus BSV-Sicht. Vorsicht war nun geboten. Doch insbesondere ein Magdeburger zeigte in dieser Phase den unbedingten Siegeswillen. Markus Völkel, der mit 12 Toren erfolg-reichster Werfer und bester Spieler des BSV war, konnte sich immer wieder gegen die offensive Deckung des Gegners durchsetzen und traf nervenstark. Auf der Gegenseite machte Florian Fredow den Kasten des BSV dicht, sodass man letztlich mit 41:36 gewinnen konnte.

BSV 93: Fredow, Kleineidam – Lange (4), Beinhoff (4), Nowak (4), Auerbach (2), Reiske (3), Völkel (12), Thiele (8), Bade (4), Lärm